Men­schen, die eine psy­chi­sche und /oder see­li­sche Beein­träch­ti­gung auf­grund von Trau­ma­ta auf­wei­sen, benö­ti­gen beson­de­re, inten­si­ve und akti­vie­ren­de Betreu­ungs- und Unter­stüt­zungs­leis­tun­gen. Bei die­sen Men­schen sind nach­fol­gen­de Ein­schrän­kun­gen auch in Kom­bi­na­ti­on län­ger als 6 Mona­te vor­han­den:

  • Post­trau­ma­ti­sche Belas­tungs­stö­run­gen (ICD 10/F43.1)

  • Dis­so­zia­ti­ve Stö­run­gen (ICD 10/F44)

  • Kom­ple­xe dis­so­zia­ti­ve Stö­rung / mul­ti­ple Per­sön­lich­keit (ICD 10/F44.81)

  • Emo­tio­nal insta­bi­le Per­sön­lich­keits­stö­rung /Bor­der­line-Stö­rung (ICD 10/F60.3),

Die mög­li­cher­wei­se damit ein­her­ge­hen­den Stö­run­gen und indi­vi­du­el­len Beson­der­hei­ten:

  • Stö­run­gen in der Regu­la­ti­on von Affek­ten und Impul­sen

  • Stö­run­gen der Wahr­neh­mung oder des Bewusst­seins

  • Stö­run­gen der Selbst­wahr­neh­mung

  • Stö­run­gen in der Bezie­hung zu ande­ren Men­schen

  • Amne­si­en

  • Ängs­te

  • Selbst­ver­let­zen­des Ver­hal­ten

  • Ver­hal­tens­auf­fäl­lig­kei­ten und Leis­tungs­pro­ble­me

  • Ess­stö­run­gen

  • Flash­backs (Wie­der­erle­ben des Trau­mas)

  • Derea­li­sa­ti­on und Deper­so­na­li­sa­ti­on

wer­den über unser spe­zi­el­les Betreu­ungs­an­ge­bot berück­sich­tigt und beglei­tet.

Unse­re ambu­lan­ten Betreu­ungs­leis­tun­gen rich­ten sich über­wie­gend an Frau­en, da die­se zunächst mit über 90% betrof­fen sind.