Die Erzie­hungs­bei­stand­schaft ist eine ambu­lan­te Jugend­hil­fe­leis­tung, im Rah­men derer Eltern, Kin­der und Jugend­li­che unter Ein­be­zie­hung des Sozi­al­raums bera­ten und beglei­tet wer­den, wenn erzie­he­ri­sche Pro­blem­la­gen ihren Fami­li­en­all­tag beson­ders beein­träch­ti­gen. Der Umfang der Hil­fe rich­tet sich nach dem indi­vi­du­el­len erzie­he­ri­schen Bedarf.  Der Fokus der Erzie­hungs­bei­stand­schaft liegt beim Kind oder beim Jugend­li­chen und sei­nen / des­sen Bedürf­nis­sen und den Schwie­rig­kei­ten im Bezug auf die erzie­he­ri­sche Situa­ti­on in der Fami­lie.

 

Das Ange­bot der Erzie­hungs­bei­stand­schaft ist kon­zep­tio­nell aus­ge­rich­tet auf die Unter­stüt­zung von Kin­dern und Jugend­li­chen, die in min­des­tens einem Lebens­um­feld (Schu­le, Eltern­haus usw.) Inte­gra­ti­ons­pro­ble­me auf­wei­sen.

Daher rich­tet sich das Ange­bot an:

  • Kin­der und Jugend­li­che, deren Fami­li­en­sys­tem, noch nicht über die nöti­gen päd­ago­gi­schen Kom­pe­ten­zen ver­fügt, um eine adäqua­te För­de­rung zu bie­ten.

  • Kin­der und Jugend­li­che, die indi­vi­du­el­le Ent­wick­lungs­de­fi­zi­te auf­wei­sen (z.B. ADHS, aus­ge­präg­te Ado­les­zenz­pro­ble­me).

  • Kin­der und Jugend­li­che mit Anpas­sungs- und Inte­gra­ti­ons­pro­ble­men.

  • Kin­der und Jugend­li­che mit ent­wick­lungs­ver­zö­ger­tem Sozi­al­ver­hal­ten.

  • Kin­der und Jugend­li­che, deren Lebens­si­tua­ti­on und Per­spek­ti­ve unge­klärt ist.

Zur Erbrin­gung die­ser Leis­tun­gen arbei­ten wir mit dem All­ge­mei­nen Sozia­len Diens­ten der Jugend­äm­ter Wolfs­burg und Wol­fen­büt­tel zusam­men. Ent­spre­chen­de Antrag­stel­lun­gen und Leis­tungs­be­wil­li­gun­gen bei den jewei­li­gen Jugend­äm­tern sind die Vor­aus­set­zun­gen für unse­re Leis­tungs­er­brin­gung.