Die Sozi­al­päd­ago­gi­sche Fami­li­en­hil­fe wird auf Grund­la­ge des §31 des KJHG geleis­tet. Sie ist ein Hil­fe­an­ge­bot für Fami­li­en, d.h. Lebens­ge­mein­schaf­ten mit min­des­tens einem Kind, deren Lebens­si­tua­ti­on durch viel­fäl­ti­ge psy­cho­so­zia­le Schwie­rig­kei­ten gekenn­zeich­net ist. Auf­grund der indi­vi­du­el­len Pro­blem­la­ge benö­ti­gen die­se Fami­li­en eine fach­li­che und kon­ti­nu­ier­li­che Beglei­tung. Die sozi­al­päd­ago­gi­sche Fami­li­en­hil­fe ist eine auf­su­chen­de Form der ambu­lan­ten Jugend­hil­fe. Sie ori­en­tiert sich am Lebens­all­tag und an der Lebens­pra­xis der Fami­li­en.

Das Ange­bot der SPFH rich­tet sich an Fami­li­en:

  • die in ihrer Erzie­hungs­funk­ti­on über­for­dert sind

  • die aku­te und län­ger­fris­ti­ge Kri­sen bewäl­ti­gen müs­sen

  • in Unter­ver­sor­gungs­la­gen (unzu­rei­chen­der Woh­nungs­si­tua­ti­on, Ver­schul­dung, Arbeits­lo­sig­keit, usw.)

  • deren Fami­li­en­sys­tem in sei­ner Funk­ti­on wie­der her­ge­stellt wer­den muss

  • die auf­grund psy­chi­scher oder phy­si­scher Erkran­kung eines Fami­li­en­mit­glie­des beson­de­re Unter­stüt­zung benö­tigt

  • die zur Abwen­dung von Kin­des­wohl­ge­fähr­dung beson­de­re Hil­fen benö­ti­gen

Zie­le sind:

  • Gewähr­leis­tung der Ver­sor­gung der Kin­der

  • Sen­si­bi­li­sie­rung im Umgang mit Wün­schen und Bedürf­nis­sen der Kin­der

  • Stär­kung der Hand­lungs­kom­pe­tenz der Eltern

  • Bera­tung zu Erzie­hungs­fra­gen, Ent­wick­lung ange­mes­se­ner Erzie­hungs­stra­te­gi­en

  • Bewäl­ti­gung von All­tags­pro­ble­men und Kon­flikt- und Kri­sen­si­tua­tio­nen

  • Auf­bau kon­struk­ti­ver Kom­mu­ni­ka­ti­ons­struk­tu­ren

  • Sozia­le Inte­gra­ti­on

  • Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung ein­zel­ner Fami­li­en­mit­glie­der

Unser Team kann die Fami­li­en in den Spra­chen deutsch, eng­lisch und rus­sisch unter­stüt­zen. Zur Erbrin­gung die­ser Leis­tun­gen arbei­ten wir mit dem All­ge­mei­nen Sozia­len Diens­ten der Jugend­äm­ter Wolfs­burg und Wol­fen­büt­tel zusam­men. Ent­spre­chen­de Antrag­stel­lun­gen und Leis­tungs­be­wil­li­gun­gen bei den jewei­li­gen Jugend­äm­tern sind die Vor­aus­set­zun­gen für unse­re Leis­tungs­er­brinmgung.