KindgeRecht e.V. erhält Spende der NEULAND Wohnungsgesellschaft mbH

Spendenübergabe

In diesem Jahr erhält der Verein KindgeRecht e.V. die 5.000 Euro für ihr Projekt gegen häusliche Gewalt an Kindern. Die vergangenen, durch die Pandemie und Lockdowns geprägten Monate haben viele Familien vor große Herausforderungen gestellt. Häufig ist die häusliche Situation durch Kurzarbeit, Arbeitsplatzverlust, Existenzängste, Frustrationen, homeschooling und beengte Wohnverhältnisse extrem angespannt.

Immacolata Glosemeyer, Aufsichtsratsvorsitzende der NEULAND, hat diese Veränderungen im letzten Jahr mit Sorge verfolgt: „Leider sind häufig Kinder die Leidtragenden – auch wenn Eltern dies gar nicht wollen, so entlädt sich die Spannung meist zu Hause, in den eigenen vier Wänden. Das muss nicht mal bis hin zu körperlicher Gewalt gehen, sondern kann sich auch in einer Überforderung in der täglichen Kinderbetreuung äußern. Auch unsere Kinder haben eine solche Situation noch nie erlebt – zu Hause zu sein und die Freunde nicht zu sehen. Eine stabile, hilfsbereite Nachbarschaft kann beispielsweise auch entlastend sein. Seien Sie nachsichtig und liebevoll mit sich und Ihren Kindern und nutzen Sie bitte professionelle Anlaufstellen, falls es nicht mehr geht.“

Der Verein KindgeRecht e.V. setzt sich für den Schutz der Kinder ein und gibt allen Beteiligten praktische Tipps und Hilfestellungen. Raik Lößnitz, Vorsitzender des Vereins: „Bleiben Sie fair, üben Sie Nachsicht und seien Sie nicht zu streng. Was Kinder jetzt brauchen, ist sich wohl und geliebt zu fühlen. Zu fühlen, dass alles gut wird. Wenn Sie spüren, wie Ihre Überforderung wächst, schaffen Sie sich Freiräume. Jeder braucht mal eine Pause. Beobachten Sie bewusst, wie es Ihnen geht und setzen Sie ein Stopp, wenn Sie Überforderung oder Aggression in sich spüren. Tauschen Sie sich mit Freundinnen oder Freunden telefonisch darüber aus und holen Sie sich Hilfe.“

Die 5.000 Euro setzt der Verein für unterschiedliche Projekte ein, ein großer Teil wird in die Mutter-Kind-Arbeit fließen.

Polizeibeschäftigte beschenken Kinder, Jugendliche und Erwachsene in schwierigen Lebenssituationen (Pressetext der Wolfsburger Polizei)

Geschenkeübergabe der Polzei

In diesem Jahr bereiten Bedienstete der Polizei Wolfsburg-Helmstedt Kindern und Jugendlichen sowie eingeschränkt lebenden Erwachsenen in Wolfsburger Einrichtungen der drei Träger Diakonie, Christliches Jugenddorf (CJD) und Impulse Soziale Dienste GbR eine schöne Weihnachtsbescherung. Bis Anfang Dezember hatten die in unterschiedlichen sozialen Einrichtungen lebenden Menschen die Möglichkeit, ihre Wunschzettel mit ganz konkreten Wünschen im Wert von 25 Euro an den Polizei-Weihnachtsmann zu richten. Polizeichefin Heike Heil zeigte sich besonders von dem großen Zuspruch in der Inspektion begeistert, so dass die über 60 Weihnachtswunschkarten aller Bedürftigen innerhalb weniger Tage in der Inspektion schnell vergriffen waren.

Bedingt durch die Auswirkungen der Pandemie konnten wir die Weihnachtspräsente nicht persönlich bei einem Adventskaffee übergeben. Gern hätten wir uns die Zeit genommen, erläutert Heil, um als Polizistinnen und Polizisten mit den Beschenkten auf eine ungezwungene Art und Weise ins Gespräch zu kommen. Unser Präventionsteam um Organisator Mario Dedolf brachte die Polizei-Weihnachtspost rechtzeitig in die Einrichtungen, damit die Beschenkten ihre Überraschungen an Heiligabend unter dem Weihnachtsbaum auspacken können.

Gerade in diesen von Einschränkungen geprägten Zeiten war es uns als Polizeibeschäftigte wichtig, ein deutliches Zeichen der Solidarität für lernbeeinträchtigte oder psychisch kranke Menschen zu setzen, verdeutlicht die Polizeichefin abschließend.

Für uns von der Impulse -Soziale Dienste GbR war das natürlich ein besonderes Erlebnis.  Der Anruf von Mario Dedolf erreichte in der Verwaltung Rita Schmidt und die aktivierte die Mitarbeiter im MuKi-und VaKi-Wohnen ebenso wie die KollegInnen im Pädagogisch begleiteten Wohnen. Die Kinder haben mit den Müttern oder Vätern, unterstützt durch Mitarbeiterinnen ihre Wunschzettel gschrieben und gebastelt.

Die jungen Erwachsenen im PbJ, die die unterschiedlichsten Erfahrungen mit der Polizei gemacht haben, waren da doch ein wenig erstaunt.“ Was, Wie und Wirklich?! waren noch die kürzesten Fragestellungen in ihrer Überraschung. Aber gesagt, getan. Die Wunschzettel wurden geschrieben und gemeinsam über Rita Schmidt an die Polizei weitergegeben. Ein besonderes Hallo ergab sich, da ja doch ein bis zwei Wunschzettel verspätet abgegeben wurden und von Mario Dedolf mit einem Einsatzfahrzeug der Polizei abgeholt wurden.

Die Geschenke nahm zur weiteren Verteilung stellvertretend für die Klienten Raik Lößnitz vom Organisator Mario Dedolf und seiner Kollegin an.

Die Impulse und alle jungen Menschen sagen zu dieser tollen Aktion der Wolfsburger Polizei herzlichst Danke.

Wir suchen Familien im Umkreis Wolfsburg, Gifhorn oder Wolfenbüttel

Familie im Sonnenuntergang

Sie haben eine Ausbildung als Erzieher/in oder Sozialpädagogen / Sozialpädagogin und wollen gern gemeinsam mit Kindern leben und arbeiten? Sie haben Spaß an dieser Arbeit, Sie sind belastbar und flexibel? In Ihrer Wohnung oder Haus haben sie noch Platz Kinder oder Jugendliche aufzunehmen? Dann melden Sie sich gerne bei uns, um eine Erziehungsstelle oder Sozialpädagogische Lebensgemeinschaft zu werden.

Wir bieten ein interessantes und abwechslungsreiches Betätigungsfeld dass Ihnen ermöglich:

  • Arbeit und Familienleben zu verbindenmit Kindern zu leben und zu arbeitenselbständig zu arbeiten und zu entscheiden
  • Kindern oder Jugendlichen den Heimaufenthalt zu ersparen
  • bei Schwierigkeiten auf weitere Fachkräfte zurückzugreifen
  • ein angemessenes und gutes finanzielles Einkommen zu beziehen

Kontakt:

Impulse Soziale Dienste GbR
Raik Lößnitz
Veilchenweg 4
38440 Wolfsburg

Generationen feiern gute Nachbarschaft (WN: Andreas Stolz)

Das erste Quartiersfest wurde in den Hellwinkel Terrassen gefeiert. Es bot Gelegenheit zum Kennenlernen.

Das erste Quartiersfest in den Hellwinkel Terrassen wird nicht das letzte bleiben. Das versprachen alle Organisatoren dieser Premiere im Neubaugebiet. Raik Lößnitz, der Geschäftsführer der dort angesiedelten Gesellschaft „Impulse – Soziale Dienste“, brachte es auf den Punkt: „Gute Nachbarschaft kommt nicht von allein. Daran muss man arbeiten, und damit kann man nicht früh genug anfangen.“ Also organisierten die GbR Impulse, die Neuland, die Neuland Stiftung, die Lebenshilfe, der Pflegedienst Bettina Harms und die Vereine „Wir in Nachbarschaft“ sowie „Kindgerecht“ – ganz auf die Schnelle – ein buntes Fest zum gegenseitigen Kennenlernen.

Der Lohn dafür war eine große Resonanz der neuen Hellwinkel-Bewohner, einige Gäste waren aber auch aus anderen Stadt- und Ortsteilen zur Freiluft-Party am Quartiersplatz Veilchenweg gefahren. So wie die junge Mutter Sara aus Mörse. Sie hatte ihre Tochter Luisa (6) und deren gleichaltrige Freundin Mina im Schlepptau. Die Mädchen begeisterten sich für die Spielstationen: fürs Zielwerfen mit einem Säckchen sowie Dosenwerfen mit einem Softball. Die getroffenen Gegenstände richtete Torsten wieder auf. Der Mitarbeiter der Lebenshilfewerkstatt in Westhagen hat ein Apartment in den Hellwinkel Terrassen und betreute den Dosenwurf-Stand. Inklusion wurde bei dem Fest großgeschrieben und sie wird es auch im neuen Wohngebiet. Der DJ am Donnerstagnachmittag gehört ebenfalls zur Lebenshilfe-Werkstatt. Marcel am Mischpult heizte der Partymenge musikalisch kräftig ein.

Zurück zu Sara aus Mörse: „Ich wollte mir einfach nur mal ansehen, wie das hier ist“, erzählte die junge Frau. „Wenn man einfach nur vorbeifährt, denkt man ja, was sind das bloß für Häuser-Klötze. Aber wenn man hier mittendrin ist, schaut’s anders aus. Mir gefällt’s.“ Das Wohnen in den Hellwinkel Terrassen mag Erika Damitz. Sie lebt hier seit Anfang Juni und zählt zur älteren Generation. Ihre Erfahrungen: „Selbstverständlich hören wir noch Bauarbeiten, und das wird ja auch noch so bleiben. Aber das macht nichts. Ansonsten ist es ein sehr schönes, ruhiges Wohnen. Was ich sehr schätze, ist die Fußbodenheizung, die ich habe.“

Das Fest besuchten unter anderem der Ortsbürgermeister der Stadtmitte, Detlef Conradt, der Vorsitzende des Sozialverbands Wolfsburg, Ernst Bernhard Jensch, die Ratsmitglieder Angelika Jahns, Jens Kirsch und Frank Roth sowie Wolfsburgs Sozial-Geschäftsbereichsleiter Lothar Laubert. Die Neuland-Prokuristin Irina Helm stand den Besuchern in Gesprächen am Rande des Trubels Rede und Antwort. Silvia Mohaupt, die Leiterin der Neuland-Abteilung Service und Soziales, betonte: „Die Gestaltung einer sozialen Quartiersentwicklung ist uns wichtig. Daran arbeiten wir.“ Hinzugefügt sei: Und das zusammen mit allen, die sich bei der Organisation des ersten Nachbarschaftsfests engagiert hatten.

3. Anbieterbörse und die Impulse Soziale Dienste GbR stellt sich vor.

Mitarbeiter der Impulse Soziale Dienste GbR haben bei der 3. Anbieterbörse unser Angebot vorgestellt.

Vielen Dank an Claudio, Lea und Marcel!

Besonders natürlich an Lea, die neben der Vorstellung der Angebote auch Waffeln für Interessierte gebacken hat. Wir haben uns dabei auch über eine Spende für unseren Verein KindgeRecht e.V. gefreut. Hier kamen rund 25 € für den guten Zweck zusammen.

für den guten Zweck zusammen.

SEO

Fokus-KeyphraseHilfe bei der Auswahl des perfekten Fokus-Schlüsselworts(Öffnet in einem neuen Browser Tab)SEO-Titel Vorschau:

www.impulse-helfen.de › 2019 › 09 › 22 › 3-anbieterboerse-und-die-impulse-soziale-dienste-gbr-stellt-sich-vor3. Anbieterbörse und die Impulse Soziale Dienste GbR stellt sich vor. – Impulse-Soziale Dienste GbRURL Vorschau:Meta Description Vorschau:Bitte bearbeite das Codeschnipsel und richte eine Meta-Beschreibung ein. Wenn du dies nicht tust, wird Google selbständig versuchen, einen relevanten Teil deines Beitrags in den Suchergebnissen anzuzeigen. SichtbarkeitVeröffentlichenOben im Blog haltenPost Type Standard-Layout
Rechte Seitenleiste
Linke Seitenleiste
Keine Seitenleiste, ganze Breite
Keine Seitenleiste, Inhalt zentriert
Rechte Seitenleiste Linke Seitenleiste Header Seitenleiste

Hinweis: Markierte Seitenleisten werden nur hier beitrag separat angezeigt.Anzeige der Seitenleiste zum autor, kategorie, schlagwort usw. mit Seitenleistenmanager. Suche nach einem Block

Pädagogisch begleitetes Jugendwohnen

Endlich Hilfe – wenn DU sie brauchst!

Du brauchst hin und wieder Hilfe von uns wenn es mal Probleme in der Wohnung oder mit den Nachbarn gibt?

Du brauchst jemanden der Dich unterstützt, wenn die „eigenen Füße“ zum Stehen alleine nicht reichen?

Du möchtest Hilfe bei der Geldverwaltung / Geldeinteilung? Sicher ist eben sicher!

Du kannst bei der Erledigung bestimmter Dinge noch gut Hilfe gebrauchen?

Deinen Tag eigenständig zu regeln würdest Du mit etwas Hilfe noch besser hinbekommen.

Du willst Deine eigene Tür, durch die nur die Leute kommen, denen Du es gestattest? Und wir gehören dazu?

Okay. Wir haben da was für Dich!

NDR Reportage „Jung und kriminell“

Am Montag, den 13.08. um 22:00 strahlt der NDR eine Reportage über die Nachbetreuung zweier Jugendlicher von der Salomon aus. Unter dem Titel Jung und kriminell – was dann? wird über Aeneas und Sinan berichtet, mit allen Höhen und Tiefen die uns in der Betreuung begegnen.

Die Neue Osnabrücker Zeitung hat hierzu auch einen Artikel veröffentlicht.

Link zum Artikel: https://www.noz.de/deutschland-welt/medien/artikel/1416767/ndr-reportage-jung-und-kriminell-ueber-jugendliche-straftaeter-am-13-08-18

Link zur Reportage: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Jung-und-kriminell-was-kommt-dann,sendung803392.html

Hausfrieden – Täterarbeit bei häuslicher Gewalt

Hausfrieden ist ein Beratungs-/Trainingsangebot für Männer und Frauen, die in ihrer Familie oder Paarbeziehung psychische und physische Gewalt ausüben oder ausgeübt haben.

Nähere Informationen hierzu erhalten Sie unter der Nummer 0173 2016872.

Hausfrieden ist Mitglied in der Bundesarbeitsgemeinschaft Täterarbeit häusliche Gewalt e.V.